Blog von Martina M. Schuster


Hallo liebe BesucherInnen,

 

hier schreibe ich über Themen die im Berufsleben und im Business Coaching relevant sein können. Die Themen über das Life Coaching finden Sie bei boxofhappiness.

Ich freue mich über jeden wertschätzenden Kommentar, jede Anregung und jeden Verbesserungsvorschlag. 

 

Schöne Grüße, Martina M. Schuster

Besuchen Sie auch den Selbstcoaching-Blog boxofhappiness.de auf folgender Seite:


Klicken Sie auf das Bild und Sie kommen zum Blogartikel.
Klicken Sie auf das Bild und Sie kommen zum Blogartikel.

Der neueste Artikel bei boxofhappiness.de erschien im Juni 2018 zum Thema: Das Leben ist Positionswechsel oder: Dein Chef ist nicht für Deine Gedanken verantwortlich.

 

In diesem Artikel geht es darum, dass wir uns entscheiden sollen ob wir bewusst schlechte Gedanken behalten wollen oder sie loslassen, damit wir freier und selbstbestimmter leben können.

Bei boxofhappiness gibt es neue Inspirationen, wie diese:


Warum Coaching die Gesundheit fördert und die Resilienz stärkt

 

 

Gute Coaches sind wichtig, auch wenn Sie es sich noch nicht vorstellen können! Denn Coaching ist gesundheitsfördernd, und nicht nur das!

 

Coaching ist keine Therapie, das ist wichtig zu wissen. Auch befindet sich diese Dienstleistung außerhalb der Heilkunde. Es geht also nicht darum, einen Menschen zu heilen. Das ist die Aufgabe des Gesundheitswesens.

Doch so manch ein Coaching hat schon bei dem einen oder der anderen Klientin verhindert, dass sich Belastungsstörungen manifestierten. Warum? Betrachten wir uns die Gesundheitsdefinition der WHO.

 

 

 

mehr lesen 2 Kommentare

Existenzgründung - Soll ich's wagen?

Testen Sie sich selbst! 

 

Eine Existenzgründung braucht mehr als eine Idee und einen Businessplan. Es kommt vor allem auf die Fähigkeiten und Kenntnisse der Gründerperson an.

 

Berufliche Selbständigkeit bedeutet nicht nur frei sein vom 'Chef' sondern auch und vor allem, die gesamte Verantwortung für das eigene Handeln künftig komplett zu übernehmen. Das heißt auch, sich mutig und vertrauensvoll in schwierigen Zeiten über Wasser halten zu können. 

Sich mit allen Seiten des 'Selbständig-seins' auseinanderzusetzen ist wichtig, bevor man den Schritt wagt. Deshalb möchte ich das neue Arbeitsheft vorstellen, mit dem Sie sich selbst auf den Prüfstand setzen und Ihren persönlichen Aktionsplan erstellen können.

mehr lesen 4 Kommentare

Das Singen - eine mächtige Ressource

Beginnen wir mit dem Singen

Die Stimme betrifft nicht nur unser Sprechen. Nein, sie drückt unsere Persönlichkeit auch aus durch unser Seufzen, Lachen, Weinen, Schreien, Ächzen, Juchzen aber auch Singen. Und damit möchte ich diesen Blog beginnen. Mit dem Singen. Vielleicht werden Sie jetzt sagen ‚Oh nein, bitte nicht, ich kann nicht singen.‘ Oder vielleicht werden Sie die Augen verdrehen und ‚so ein Quatsch' denken. All das kann sein. Und wahrscheinlich gibt es eine große Anzahl von Menschen, denen es ähnlich geht wie Ihnen, denn das Singen ist vor mehreren hundert Jahren aus dem Leben  vieler Menschen verschwunden, es existiert bei vielen nur noch als passives Element, man lässt sich berieseln von Künstlern und dergleichen, die die 'richtigen Töne' treffen. Hinzu kommt, dass vielen das Singen schlichtweg 'verboten' bzw. 'ausgeredet' wurde, indem man ihnen einredete, sie könnten nicht singen etc.  Das ist ein schwerer Fehler gewesen von jenen, die dies behaupteten, denn die Singstimme ist eine sehr machtvolles Instrument, und keineswegs nur ein Zeitvertreib.

mehr lesen 1 Kommentare

Was ist EMDR?

Dahinter steht ein Therapiekonzept, das in seiner Wirksamkeit einzigartig ist.

EMDR wurde in den Jahren 1987 - 1991 von Dr. Francine Shapiro entwickelt. Alles begann mit einem Zufall: Auf einem Spaziergang bemerkte sie, daß stark belastende Gedanken plötzlich verschwanden und nicht wiederkamen. Sie recherchierte, was an diesem Spaziergang so besonders war und fand heraus, daß ihre Augen sich ständig – bedingt durch den Lichteinfall der Bäume – hin und her bewegten. Aus diesen zufälligen Augenbewegungen entwickelte Dr. Shapiro das Konzept einer Serie von gezielten Augenbewegungen, genannt "bilaterale Stimulation". In seiner ursprünglichen Form sah das Setting vor, daß der Klient mit seinen Augen den Bewegungen der Hand des Therapeuten folgt, während er gleichzeitig mit seiner Wahrnehmung auf einen speziellen inneren Fokus gerichtet ist.

mehr lesen

So helfen Dir MyEmotionCards©

Das ist wichtig: Glück sein ist keine Glücksache und genauso verhält es sich mit dem glücklich sein. Hierfür sind wir alle selbst verantwortlich. Doch meistens bedarf es eines Prozesses, dessen Schlüssel Du in Deinen eigenen Händen hälst: Es geht um die  Achtsamkeit. Du musst wissen, Deine Gedanken bestimmen Deine Gefühle und umgekehrt. Veränderst Du Deine Gedanken, verändern sich Deine Gefühle und somit Situationen.

 

Marionetten unserer Emotionen sind wir nur dann, wenn wir es zulassen. Deshalb hilft Dir sehr das Üben des „Sich-Bewusst-Seins“ , d. h.  Dir bewusst zu machen, was Du gerade denkst, fühlst und spürst. Dadurch beginnst Du Dein Leben selbstbestimmt und positiv zu leben. Freu Dich darauf. Diese Karten helfen Dir dabei. Lese Dir die Beschreibung durch oder verwende sie nach Deinen Ideen. Wie Du sie auch nutzen magst, ich wünsche Dir viel Freude und Erkenntnisse damit.

mehr lesen

Leben ist Wachstum

 

 

In diesem Artikel möchte ich mich dem Aspekt des Wachsens zuwenden. Denn Leben bedeutet auch wachsen. Wachstum benötigt Zeit sowie bestimmte äußere Bedingungen, damit dieser Prozess von statten gehen kann. Dies gilt im physiologischen Bereich für Pflanzen, Tiere, Mineralien und Menschen gleichermaßen. Aber auch für unser inneres Reifen.

mehr lesen 0 Kommentare

Ein Mensch ist im Grunde was er denkt, denn seine Gedanken bestimmen sein Leben.

Ich erinnere mich an eine Metapher, die mir als Kind erzählt wurde, und die Sie wahrscheinlich auch kennen:

 

Stellen Sie sich vor, jeder Ihrer Gedanken wäre ein Gemälde oder eine Bild, eine Fotografie. Und nun gehen Sie in Ihrer Gedankenwelt spazieren, wie in einem Museum. Sie erkennen dabei die unterschiedlichen Lebensabschnitte, sehen die Gedanken zu den jeweiligen Erfahrungen, die Sie machen durften etc.  

 

Nun die entscheidenden Fragen: Wie gefällt Ihnen Ihr Gedankenmuseum?  Sehen Sie mehr erhellende und erfreuliche als trübe bzw. negative Bilder? Was sehen Sie? Würden Sie andere zu diesem Spaziergang mitnehmen?

mehr lesen

Tag für Tag treffen Sie 40 Millionen Entscheidungen

Das ist wichtig für Ihr Leben:

 

Wussten Sie, dass das Gehirn täglich mit Milliarden von Informationen konfrontiert wird?  Dabei selektiert es permanent, was für uns wichtig sein könnte. Daniel Kahneman konnte nachweisen, dass es ca. 40 Millionen Entscheidungen Tag für Tag trifft. Können Sie sich das vorstellen? Und wenn Sie wissen, dass Ihre Wahrnehmung sehr stark von Ihren Einstellungen gelenkt und geprägt wird, dann trifft der Spruch  "Ändere Deine Einstellungen - dann ändert sich auch Dein Leben" den Nagel auf den Kopf.

 

Warum? Weil das was wir wahrnehmen unsere Wirklichkeit ist, unsere Welt, von der aus wir beurteilen und entscheiden.

mehr lesen

Gute Coaches braucht das Land

Vielleicht denken Sie jetzt: ‚Noch mehr Coaches, es gibt doch schon so viele’. Da mögen Sie Recht haben, doch ich bin ebenfalls davon überzeugt, dass gute Coaches immer wichtiger werden, schließlich befinden wir uns in einer Zeit, in der ein Bewusstseinswandel notwendig ist, wenn wir nicht ins dunkle Mittelalter zurückfallen möchten.

 

Mag sein, dass der Bedarf in Wirtschaft und im privaten Leben noch nicht so stark gesehen wird, doch überall können wir erkennen, dass Menschen nicht in ihrer Mitte sind. Und um was geht es beim Coaching? Das ist ein vielschichtiges Thema, über das ich schon viel geschrieben habe. Letztendlich geht es um Persönlichkeitsentwicklung. Und, seien Sie ehrlich, wer braucht das nicht?

mehr lesen

Zeitmanagement: Die Saulusmethode

Schlauer Umgang mit Störungen

Seinen Zeitplan während des Arbeitstages effizient umzusetzen, das ist wohl eine der Bestrebungen, die die meisten von uns haben. Aber oft klappt das nicht so ganz, denn wir leben nicht alleine auf diesem Planeten. So geht nunmal einige Zeit verloren für unsere Pläne, indem wir durch Störungen unterbrochen werden. Manche sind wichtig, da sie unser Projekt entsprechend betreffen, andere wiederum empfinden wir als unnötig, lästig und blockieren nicht selten. In diesem Artikel möchte ich Ihnen Mut machen, denn Sie können Ihre Störungen weitgehend in Griff bekommen. 

mehr lesen 0 Kommentare

Typische Konfliktursachen in Unternehmen

Bilderquelle: Canva
Bilderquelle: Canva

Konflikte sind aus dem Leben der Menschen nicht wegzudenken. Sie gehören dazu. Die große Kunst des Lebens ist es, damit umgehen zu können. Ja sogar eine gewisse Non-Chalance zu etablieren. 

 

Einfach ist das nicht, denn viele von uns verfügen über Konflikteinstellungen, die eher von negativen Mustern aus der Vergangenheit geprägt wurden. Entweder ist Rückzug und in sich Hineinfressen die Strategie oder lautes Poltern. Die Gelassenheit fehlt den meisten, sie wäre aber wichtig, um gesund zu bleiben. 

 

Heute möchte ich etwas über die typischen Konfliktursachen in Unternehmen schreiben. Das spannende ist, dass sich die Reihenfolge seit mehr als 50 Jahren fast nicht geändert hat. Woran liegt es? 

mehr lesen

Auf Kernkompetenzen konzentrieren

 

 

Eine Frage vorweg: Kennen Sie die Kernkompetenzen Ihres Unternehmens?

 

Wenn Sie diese Frage nicht auf Anhieb beantworten können, sind Sie in guter Gesellschaft. Denn nicht wenig Mitarbeiter kennen die Kernkompetenzen des eigenen Unternehmens nicht. Manchmal sind sie in der Führungsetage auch nicht so ganz klar, bzw. sind überhaupt nicht im Fokus und sind dann eben nicht die Grundlage der strategischen Ausrichtung. Doch das ist sehr wichtig. Denn nur wenn die Kernkompetenzen im Blick behalten und stets hinterfragt werden, ist das Unternehmen zukunftstauglich. Um diese geht es in meinem heutigen Artikel. 

mehr lesen 1 Kommentare

Das Unternehmensleitbild entwickeln

©Canva
©Canva

Es ist interessant, dass jeder nickt, wenn man vom Unternehmensleitbild spricht, doch in den wenigsten Unternehmen haben die Mitarbeiter eine klare Vorstellung davon, worum dabei geht, oder warum es das gibt, in welche Richtung es schließlich geht und vor allem auf welche Art und Weise die entsprechend definierten Ziele erreicht werden sollen. In vielen Strategieseminaren und in der Literatur wird das Unternehmensleitbild als Mission gesehen. In diesem Artikel möchte ich es ein wenig differenzierter betrachten.

mehr lesen 2 Kommentare

Führen mit Werten: Die Kardinaltugend Gerechtigkeit

Moral und Ethik werden stets dann wichtig, wenn es unmoralisch zugeht. Unmoralisches jedoch kann man überall sehen, hören und lesen. Nicht nur in Deutschland gibt es Absprachen und Betrug. Schließen sich Wirtschaft und Ethik gegenseitig aus? Nein bestimmt nicht.  Verwerfliches Verhalten gab es zu allen Zeiten und zwar in allen Bereichen. Menschen sind unterschiedlich, es gibt solche und solche. Und nur weil jemand eine Führungsrolle im Unternehmen hat, muss er nicht automatisch gut oder schlecht sein. Der Mensch hat stets die Wahl wie er sich verhält. Das gilt auch dahingehend ob er seine Gier befriedigt oder dem Ruf nach Ehrbarkeit nachgeht. Es gibt sicherlich viele Führungskräfte, die ihre Position nur mangelhaft ausfüllen. Und es liegt in der Natur der Sache, dass deren Unvermögen, Betrug, Gier und profilneurotisches Verhalten stets schädliche Auswirkungen haben, und das nicht nur für das Unternehmen. Man muss sich jedoch auch immer fragen, wer diese Führungskräfte ernannt hat, und wer ihnen blind und gehorsam folgt? Verantwortung tragen immer alle. Es gibt aber auch rechtschaffene und ehrbare Führungspersönlichkeiten und Unternehmer, die durch ihre innere wertorientierte Haltung und ihr Handeln herausragen. Es sind vor allem die Kardinaltugenden, die diese Menschen so wertvoll machen. In diesem Artikel möchte ich genau über eine der vier Kardinaltugenden, nämlich die Gerechtigkeit schreiben. Denn es ist mehr als wirtschaftlich, moralische Kompetenz in den Mittelpunkt der Führungsqualitäten zu stellen und diese einzufordern. 

mehr lesen 2 Kommentare

Das Sündenbockphänomen - Warum eine systemische Betrachtung wichtig ist

 

Heute möchte ich etwas über das Phänomen des „Sündenbocks“ schreiben. Diesen Begriff kennen wir aus biblischen Auszügen, aber auch aus dem Alltag. Tatsächlich kommt er aus dem hebräischen und steht für ein altes Ritual. So hatte man einmal im Jahr einen Ziegenbock ausgewählt und auf dessen Haupt symbolisch alle Sorgen und Sünden der Menschen abgeladen. Das Tier wurde sodann in die Wüste gejagt und die Menschen lebten - zumindest eine Zeit lang -  frei von Schuldgefühlen, Ängsten etc. Bis es wieder einmal soweit war, einen anderen Ziegenbock auszuwählen.

mehr lesen 4 Kommentare

Nervende "Dramen" in der Teamarbeit auflösen

 Konflikte gibt es im Leben. Das ist normal und das gilt auch innerhalb eines Teams in der Arbeit. Was passiert aber, wenn Aussagen getroffen werden wie: „Ich will nicht mehr in diesem Kindergarten arbeiten.“ oder „Ich mache diese Spielchen nicht mehr mit“ etc.? Was geschieht, wenn sich Teammitglieder mit ihrer Energie nicht für gemeinsame Lösungen einsetzen? Dann kann es kritisch werden mit dem Teamerfolg und letztendlich mit dem Unternehmenserfolg. Aber was steckt dahinter und wie verhindert man diese „Spielchen“? Als Betroffene/r und/oder als Führungskraft? 

mehr lesen

Der sechste Kontradieff oder betriebliche Aufwendungen für die Gesundheit - nicht als Kosten sondern als Investitionen einstufen

Die Zahlen der psychischen Belastungsstörungen, die Krankenkassen in ihren Erhebungen veröffentlichen steigen stetig an. Das alles ist nichts Neues. Es ist auch nichts Neues, dass der Arbeitgeber für einen verträglichen Arbeitsplatz zu sorgen hat, denn Probleme unterschiedlichster Couleur führen zu immer stärkeren Belastungen, die sich nicht nur für die betroffenen Arbeitnehmer, sondern auch für den Arbeitgeber, sodann für die Wirtschaft und damit die Gesellschaft negativ auswirken. Für die Wirtschaftswissenschaftler wird Kondratieff ein Name sein, denn er beschrieb die Theorie der langen Wellen. Darum geht es hier und wie man diese Entwicklung deuten könnte.

mehr lesen 6 Kommentare

Auf Paretos Flügel durch die Zeit?

Zeitmanagement mit Pareto?

 

 

Zeit sparen heißt die Devise. Das ist nichts Neues. Nichts Sinnloses tun, sondern sinnvoll leben, das sollten wir. Immer wieder hören wir etwas über das 80/20 Modell von Pareto. Wer war das und was bedeutet das? Nun, vor über 150 Jahren hat Vilfredo Pareto ein Prinzip entdeckt, das uns helfen kann, unsere Zeit sinnvoller einzuteilen und Prioritäten im Leben zu setzen. Pareto ist durchaus bekannt aber die 80/20-Formel als Erfolgsgarant vor allem hinsichtlich Zeitmanagement, scheint mir zu allgemein. Ich will mit Ihnen einmal genauer schauen.

mehr lesen

Diversity Management gilt auch für das Alter der Mitarbeiter

Dass arbeitssuchende Menschen mit 45+ nur schwer Arbeit finden, davon schreiben Betroffene im Netz und schildern ihre Erfahrungen. Berichte über zahlreiche Rücksendungen von Bewerbungen häufen sich auch von hochqualifizierten Menschen. Fakt ist, dass ein qualifizierter Mitarbeiter nicht an Qualifikation verliert, wenn er die Vierzig überschreitet. Das Gegenteil ist der Fall. Warum sollte man dann in Vorstandsetagen den älteren,  eher erfahrenen Menschen den Vortritt geben? Und in Unternehmerkreisen gründen viele noch mit 60 oder 70 Jahren neue Unternehmen, Joint Ventures etc. Im folgenden Artikel geht es darum, warum gerade die Menschen mittleren Alters so wichtig sind.

mehr lesen 2 Kommentare

Warum das Stressempfinden von Mensch zu Mensch verschieden ist

Stress ist schon seit vielen Jahren ein Massenphänomen geworden und nach wie vor ist die Tendenz steigend. Selten unterscheiden wir noch zwischen dem Eu- und dem Distress, ersterer ist der „gute“ Stress - das was wir als Herausforderung empfinden, und uns bei Bewältigung stärkt in Selbstwert - und letzterer ist der negative Stress, der uns belastende. Darum geht es fast immer, wenn das Wort „Stress“ benutzt wird, so auch hier in diesem Artikel.  Darüberhinaus gab es in der Vergangenheit auch hin und wieder den Hauch eines „Statussymboles“ ab. So hetzten viele Menschen durch die Gegend und ließen anderen ihre Stressgeschichten angedeihen, beim Einkaufen, beim Spazieren gehen, etc. Ungefragt und ungeniert wurden Menschen mit dem Tatbestand des  Stresses verbal als auch emotional infiziert. Oft steckte das Bedürfnis dahinter,  die eigene Wichtigkeit in den Vordergrund zu stellen.   Diese, ich nenne es gerne  missbräuchliche Nutzung des Wortes verschwindet immer mehr und deshalb möchte ich im Folgenden nur etwas über den „wirklichen“ Stress schreiben, jenen Stress, der in uns wirkt, uns nicht schlafen oder gar klar denken lässt, uns an die eigenen Belastungsgrenzen bringt.  Dabei möchte ich kurz und knapp nur die Frage  thematisieren, warum Menschen bei ein und demselben Problem ein unterschiedliches Stressempfinden haben. Die erste Annäherung der Beantwortung erfolgt über die Stressdefinition. 

mehr lesen 3 Kommentare

Adieu Loyalität - Bonjour Tristesse: Gehaltsgespräche individuell und respektvoll führen

Wie oft werden gerade auch gute und hochqualifizierte Mitarbeiter in Gehaltsgesprächen vertröstet und Versprechungen werden nicht eingehalten? Wahrscheinlich würde nun jeder Mensch, der ein wenig von Führung versteht sagen: 'Das kommt so gut wie nie vor, denn das Vertrauen ist die Basis, auf der die Führung steht.' Doch die Realität sieht sehr häufig ganz anders aus. Darüber möchte ich heute schreiben, damit Sie als Führungskraft und Sie als MitarbeiterIn wissen was die logischen Konsequenzen sein können. Aber auch und vor allem, wie Gehaltsgespräche geführt werden sollten.

mehr lesen 4 Kommentare

Eine Burnout-Erkrankung ist kein Versagen

Burnout-Erkrankungen sind immer häufiger der Grund, dass Mitarbeiter krank geschrieben werden und für eine Zeit dem Unternehmen mit ihrer Leistung nicht zur Verfügung stehen. In diesem Artikel möchte ich mich zu der häufigen Meinung "der/die ist halt nur wenig belastbar" äußern, und hoffe zu einer Steigerung der gegenseitigen Wertschätzung beizutragen.


mehr lesen 2 Kommentare

Faktoren der erfolgreichen Mitarbeiterführung

Mitarbeiterführung ist nicht immer einfach, muss jedoch zu der Kernkompetenz einer Führungskraft   mit Personalverantwortung gehören. Denn nicht umsonst unterscheidet man Fach- und Führungskarrieren. Im Folgenden möchte ich die wichtigsten  Erfolgsfaktoren einer erfolgreichen Mitarbeiterführung skizzieren.

mehr lesen 1 Kommentare

Business Coaching - Eine besondere Herausforderung

Unternehmen jedweder Größe kommen in den letzten Jahren immer stärker in Zugzwang etwas für die psychische Gesundheit - schwächer ausgedrückt: etwas für die Zufriedenheit  und/oder den inneren Frieden ihrer Mitarbeiter zu tun. Nicht umsonst gibt es unzählige Ausbildungen und Angebote von Coaches und Instituten, die diesen Bedarf decken möchten. Aber nicht jeder Business Coach hat die gleichen Voraussetzungen, und auch die Business Coach Ausbildungen weisen oft nicht die notwendigen Inhalte auf, die für ein Unternehmen wichtig und essentiell sind. 

mehr lesen

Das Affenmanagement

Ziehen Sie Klammer-Affen an?

 

Sie wissen, wie Sie Prioritäten setzen müssen, aber viele Aufgaben bleiben liegen und Sie ersticken in immer mehr Arbeit? Kann es sein, dass Sie Klammer-Affen anziehen? Das sind Aufgaben von anderen, die der Chef, der Mitarbeiter, der Kollege - eben der Affen-Manager - selbstverständlich gerne erledigt, wenn diese um Hilfe gebeten werden.

mehr lesen

Zeitmanagement - ein komisches Wort!

Zeitmanagement ist eine wichtige Voraussetzung für die „Gestaltung“ unserer Zeit geworden und ein geläufiges Wort ohnehin. Jedoch komme ich immer wieder hinsichtlich des Wortteiles „management“ ins Zweifeln, vor allem wenn dieses Thema Gegenstand eines Coachings ist. Zeit lässt sich weder „managen“ noch manipulieren. Zeit ist! Der Mensch kann die Uhr weder schneller noch langsamer drehen. Das Einzige was uns bleibt und was wir tun können ist, dass wir uns selbst mit unseren Gedanken und Handlungen zu der uns zur Verfügung stehenden Zeit  in Beziehung setzen. Dann nehmen wir die Zeit wahr, denn wir haben nicht die Wahl, ob, sondern lediglich wie wir die Zeit nutzen wollen und können. Und das ist der Schlüssel, zu einer selbstbestimmten Lebenszeit. Zeitwahrnehmung ist das Bewusstsein von Zeit. Das existiert auf drei Ebenen: Denken, Fühlen, Handeln.

mehr lesen

Das Prinzip der Achtsamkeit

mehr lesen

Verhaltensmodelle - Psychologische Persönlichkeitsprofile

Wann sind psychologische Profile sinnvoll?

Psychologische Tests und Profile können nie die Person beschreiben, sie sind nur Werkzeuge und Hilfestellungen zur Selbstreflexion sei es nun der Gefühle, des Verhaltens oder des Denkens.  Weil die persolog® Profile eine wissenschaftliche Basis haben und sich durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnen, habe ich mich als Coach für diese Profile entschieden.   Das persolog® Persönlichkeits-Modell beschreibt menschliches Verhalten anhand vier Verhaltensdimensionen "dominant, initiativ, stetig und gewissenhaft". Hierzu gibt es speziell für Unternehmen InHouseSeminare, die dieses Modell vermittelt und ein gutes Werkzeug für jeden Mitarbeiter an die Hand gibt, sich selbst und andere zu verstehen.

mehr lesen

Methoden im Coaching

Damit mehr passiert als Reden, kommen vielfältge Methoden mit ihren verschiedenen Tools zur Anwendung. 

 

Allgemein wirken stukturiertes und analytisches (z. B. bei Karrierplanung, Zeimanagement o. ä.) als auch kreatives, rezeptives und intuitives Vorgehen (bei Sinnfindung, Blockadenlösung etc.) je nach Gegebenheit und Aufgabenstellung wegweisend. Die Werkzeuge und Methoden kommen aus den verschiedensten Bereichen.


mehr lesen 3 Kommentare

Was ist AuditiveCoaching©?

Beim AuditiveCoaching© geht es darum, dass im Coaching-Prozess (Business oder Life Coaching) auch Instrumente und Stimme respektive Klänge eingesetzt werden. Dies ist eine neue und bisher noch nicht da gewesene Art des Coachings. Diese Methode habe ich aus der Musiktherapie, des heilsamen Singens und Tönens heraus speziell für das Coaching entwickelt - eine effektive und effiziente Methode, um den Coachingprozess intensiver für den Klienten zu gestalten.  Dem Klient bleibt immer die Wahl, möchte er den Einsatz von Klängen oder nicht.  

Klänge als tieferer Zugang zum inneren Erleben

Die Klänge bzw. die Musik in der Coaching-Sitzung sind nicht nur Medium der Kommunikation zwischen Coach und Coachee, sondern schaffen vor allem einen zusätzlichen tieferen Zugang für den Coachee zu seinem inneren Erleben und Ressourcen, und tragen wesentlich dazu bei, dass er wieder ins positive Handeln bzw. Empfinden kommt. Weil die Klänge (Musik, Gesang) zum großen Teil über die akustische Wahrnehmung transportiert werden, habe ich es „auditiveCoaching“ genannt. Das AuditiveCoaching© ist sehr gut geeignet für Themen, die sich nicht so leicht verbalisieren lassen. Diese können durch den entsprechenden Ausdruck durch Instrumente, Stimme respektive Klänge thematisiert und sehr gut bearbeitet werden. 

 

mehr lesen

Was ist Coaching überhaupt?

Es gibt keine allgemein gültige Definition

Der Bedarf an qualifizierter Begleitung in vielen Lebensituationen ist gestiegen. Das hat dazu geführt, dass die Zahl der Coaching-Angebote in den letzten Jahren stark gestiegen ist.Coaching ist aber kein geschützter Begriff und es gibt keine gültige Definition.

 

Ein Modewort?

 Coaching ist ein Wort, das derzeit in aller Munde ist und scheinbar immer wichtiger wird. Viele reden davon, aber meint auch jeder das Gleiche? Schwer zu sagen, denn es gibt keine allgemein gültige Definition. Auch ist das Wort selbst kein geschützter Begriff. Im Sport ist er zuerst aufgetaucht. Dort heißt der Trainer nicht mehr Trainer, sondern Coach. Nach der Süddeutschen Zeitung hat Coaching etwas mit "sozial akzeptierter Spitzenleistung" zu tun. Das hört sich prima an. Wichtig ist die Abgrenzung zum Therapeuten. Denn dieser behandelt meist auf Basis von ärztlichen Überweisungen psychopathologische Störungen.Coaching aber richtet sich an Personen, deren Selbststeuerungsfähigkeit funktioniert und die nach systematischer Veränderung oder auch Perfektionierung in bestimmten Bereichen streben. Es geht in jeden Fall immer um Verbesserungen in bestimmten Lebensbereichen. Und obwohl nun das Coaching hin und wieder Nähe zu verhaltenstherapeutischen Verfahren aufweist, so ist es definitiv kein Therapieersatz!

 

mehr lesen

Zwei Newsletter (Life & Business) - Entscheiden Sie sich für einen oder für beide

Themen des Lebens

Smart & Mindful Living - Im Fokus stehen div. Lebensthemen & Life Coaching. Zum Anmelden auf das Bild klicken oder hier.

Businessthemen

Smart & Mindful Working - Themen aus dem Arbeitsleben, Führungsthemen  & Business Coaching. Zum Anmelden auf das Bild klicken oder hier.

Beides

Sie möchten Smart & Mindful Living und Working abonnieren? Wunderbar. Zum Anmelden auf das Bild klicken oder hier.



D.I.S.G. Profile und Trainings

IHK zertifizierte Business Coachin

Martina M. Schuster

ConAquila GmbH
85399 Hallbergmoos

Tel. 0811 94800

mobil: 0151 230 54 703

E-Mail: info at conaquila.com

www.conaquila.de


Hier geht's zum Selbstcoachingbog

'Sei Dir selbst Dein bester Coach'

Studium der Betriebswirtschaftslehre und Psychologie

Mitglied der Deutschen Musiktherapie Gesellschaft
Mitglied der Deutschen Musiktherapie Gesellschaft


Leistungen im Überblick - auf das Bild klicken
Leistungen im Überblick - auf das Bild klicken

ConAquila ist bei TC30